Die Sonderausstellung nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch Zeit und den (Eggenburger) Raum – Künstler von Georg Matthäus Vischer bis Hans Götzinger zeigen die Stadt aus bekannten und unbekannten Blickwinkeln. Im Zentrum der Ausstellung steht das Monumentalpanorama von Adolf Müllner “Die Schweden vor Eggenburg”, nach über hundert Jahren wieder der Öffentlichkeit in Form einer Rauminstallation zugänglich gemacht.

Der zentralen Installation entsprechend liegt ein Hauptaugenmerk der Schau auf Eggenburger Ansichten aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Die in diesem Zeitraum entstandenen Werke von Malern wie Götzinger und Müllner, aber auch Johann Nepomuk Gellner oder Ernst Eck, gingen zum Großteil auf die Initiative engagierter Eggenburger Bürger zurück, die ihre Stadt in ansprechender Weise dokumentieren und dem Fremdenverkehr öffnen wollten. In denselben Zeitraum fällt auch das Stadtplanungsprojekt “Gartenstadt”, das westlich der Stadt an der Kühnringer Strasse verwirklicht wurde und anhand einiger Orginalskizzen Götzingers vorgestellt werden kann.

ab Samstag, 12. Mai 2018